Bakr

Bakr

(Arabische Nächte)

Am             B
Ein Zaubera, den Steinen sehr nah,
D                                Am
Doch noch näher steht er dem Sand.
Cm                          D
Und ist er mal bedroht, hilft ihm aus der Not,
E7              Am
Die elementa-re Wand

F7                           Am
Kommt ein Räuber vorbei, oder auch mal zwei.
F7                                  E7sus
Erstarren sie schnell mal zu Stein!
E7            Am                              B
Kommt ne ganze Armee und will ihm an den Klee
E7                                         Am
Kommt ein Dschinn auch schnell mal herbei!

Am        Cm
Das ist Bakr abd Kham
Am       Cm
Diener des Sands
Am    Em              Am
Ist wie jeder weiß, lahm wie ein Greis
F7                       E
doch seine Zauber sind stark!

Am        Cm
Das ist Bakr abd Kham
Am      Cm
Freund vom Gestein!
Am           Em7           Am
Gewarnt sei der Tor, denn ihm steht bevor,
F7       E7  Am
Die elementare Macht!

F7                        Am
doch in einer Stadt, ist er ganz schnell platt.
F7                              E7sus
Verloren auf Straße und Platz!
E7    Am                                   B
Doch kommt dann ein Dieb, ist Bakr ganz lieb
E7                   Am
denn er hat nie Geld dabei!

Am        Cm
Das ist Bakr abd Kham
Am       Cm
Diener des Sands
Am    Em              Am
Ist wie jeder weiß, lahm wie ein Greis
F7                       E
doch seine Zauber sind stark!

Am        Cm
Das ist Bakr abd Kham
Am      Cm
Freund vom Gestein!
Am           Em7           Am
Gewarnt sei der Tor, denn ihm steht bevor,
F7       E7  Am
Die elementare Macht!

Wind über Nostria

Wind über Nostria

(Rains of Castamere)

Dm        C         Dm      C
Und wer bist du, der König sprach,
Dm                      C
Dass ich mich beugen soll?
F           C           F              C
Nur ein Stier mit stumpfen Horn,

Gm             Am
Nicht grad würdevoll.

Dm         C             Dm      C
Mit gülden Geweih und silbrig Fell,
Dm                   C
ein Hirsch ist voller Stolz,

F          C           F       C
Und mein Geweih ist Endenreich,
Gm      Am        D
Dem Stiere an Kraft gleich.

Dm                   C
Denn so spricht er, ja so spricht er,
Dm                 C
Der Herr von Nostria,
B                              Gm
Doch bald schon nah wird niemand da,
B      Am       Dm
Sein in Nostria.
B                              Gm
Doch bald schon nah wird niemand da,
B          Am    Dm
Sein in Nostria.

Dm                    C
Denn so spricht er, ja so spricht er,
Dm                 C
Der Herr von Nostria,
B                     Gm
Bald wird der Wind weh´n geschwind,
B     Am     Dm
Durchs leere Nostria.
B                     Gm
Bald wird der Wind weh´n geschwind,
B     Am     Dm
Durchs leere Nostria.

 

 

Weibel Alrik

Weibel Alrik

(eine Trauerweise)

(Sgt. MacKennzie)

B (während der ganzen Weise)

DSA-Version:

Lasst mich hier, auf des Kors Feld
Wo er heut´ große Ernte hält.

Denkt an mich, bei der Götter Messen,
Auf dass ich nie so ganz vergessen.

Rondra steh mir bei, bei dieser Schlacht,
zu wiedersteh´n der Dämonen Macht

Ich will mutig sein, wenn sie komm`
wenn sie komm´, ich will steh´n mein Mann.

Schweiß und Blut, haben Tränen verdeckt,
Fern von zu Haus, bin ich hier verreckt.
Nie mehr seh´n, meiner Heimats Heil,
Weil ich fiel, durch des Paktierers Beil.
Weil ich fiel, durch des Paktierers Beil.

Lasst mich hier, auf des Kors Feld
Wo er heut´ große Ernte hält.

Denkt an mich, bei der Götter Messen,
Auf dass ich nie so ganz vergessen.

Melekahrt-Version:

Lasst mich hier, auf kaltem Grund
Wo ich fiel zu später Stund.

Denkt an mich, bei der Götter Messen,
Auf dass ich nie so ganz vergessen.

Sola steh mir bei, bei dieser Schlacht,
zu wiedersteh´n der Dämonen Macht

Ich will mutig sein, wenn sie komm`
wenn sie komm´, ich will steh´n mein Mann.

Schweiß und Blut, haben Tränen verdeckt,
Fern von zu Haus, bin ich hier verreckt.
Nie mehr seh´n, meiner Heimats Heil,
Weil ich fiel, durch der Dämmerungs Beil.
Weil ich fiel, durch der Dämmerungs Beil.

Lasst mich hier, auf kaltem Grund
Wo ich fiel zu später Stund.

Denkt an mich, bei der Götter Messen,
Auf dass ich nie so ganz vergessen.

Nackig vor Borons Tor

Nackig vor Borons Tor

(Nocking on Heavens Door)

Irgendwann, ja irgendwann, da kommt der Moment, an dem wir alle Golgaris Schwingen hören und dann jenseits unserer weltlichen Güter vor Borons Tor erscheinen. Egal ob Arm, ob Reich, ob Schurke, ob Büttel, ob Bauer oder König, irgendwann stehen wir alle …

G                   D               Am               (C)
Nack- nack- nackig vor Borons Tor,
G                   D               Am               (C)
Nack- nack- nackig vor Borons Tor,
G                   D               Am               (C)
Nack- nack- nackig vor Borons Tor,
G                  D               Am               (C)
Nack- nack- nackig vor Borons Tor,

Und dann war da noch der Magier, schwarz und böse, der zum Praiosgeweihten ging und sagte: „Hör mal, du bist ja gar kein echter Praiosgeweihter!“ … und auch er steht jetzt …

G                   D               Am               (C)
Nack- nack- nackig vor Borons Tor,
G                   D               Am               (C)
Nack- nack- nackig vor Borons Tor,
G                   D               Am               (C)
Nack- nack- nackig vor Borons Tor,
G                  D               Am               (C)
Nack- nack- nackig vor Borons Tor,

Und dann war da noch die hohe Dame, neugierig wie sie war. Eines Tages fragte sie einen Ork nach seinem Barbier, sie hatte wohl zu viel Bier. Jetzt steht auch sie da, wo wir alle einmal stehen …

G                   D               Am               (C)
Nack- nack- nackig vor Borons Tor,
G                   D               Am               (C)
Nack- nack- nackig vor Borons Tor,
G                   D               Am               (C)
Nack- nack- nackig vor Borons Tor,
G                  D               Am               (C)
Nack- nack- nackig vor Borons Tor,

Und dann war da noch der Zwerg, der bärtige Gesell´, der wurde vom Volke zum Reiten gezwungen – Jetzt wird er nur noch in Liedern besungen. Denn auch er steht jetzt …

G                   D               Am               (C)
Nack- nack- nackig vor Borons Tor,
G                   D               Am               (C)
Nack- nack- nackig vor Borons Tor,
G                   D               Am               (C)
Nack- nack- nackig vor Borons Tor,
G                  D               Am               (C)
Nack- nack- nackig vor Borons Tor,

 

Ballade von Battorius

Ballade von Battorius

(Whiskey in the  Jar)

G
Ich möcht´ euch nun ein Lied sing´
Em
von einem Alchemisten
C
Battorius ward er genannt
G
schöne Tränke er sehr oft erfand

G
Doch solltet ihr verletzt sein
Em
ein´s lasst euch dann gesagt sein,
C
Lasst an die off´nen Wunden dann
G
niemals einen Battorius ran
G
Sonst steht ihr unter Drogen
Em
und geht nur noch in Wogen
C
Das ist der Heilung förderlich
G
doch eurem Geist gewisslich nicht.
D
Bada Bumm bada bum bam dah
G
Wenn´s lodert, zischt und qualmt
C
Wenn´s knallt und brennt und hallt
G       D       G
Dann ist Battorius nah
G
Und wie wir alle wissen
Em
versuchen Alchemisten
C
seit tausenden von Jahren
G
eines zu erfahren
G
Sie wollen Gold erstellen
Em
aus anderen Metellen,
C
Doch weil sowas nicht einfach ist
G
kennen sie die Formel nicht
D
Bada Bumm bada bum bam dah
G
Wenn´s lodert, zischt und qualmt
C
Wenn´s knallt und brennt und hallt
G        D       G
Dann ist Battorius nah
G
Als Battorius Geschichten hört
Em
er sich direkt eines schwört
C
Im Sveltland fällt das Gold vom Himmel
G
drum belud er seinen Schimmel
G
Aus Sveltland er das Gold will hol´n
Em
dann spart er sich das viele Brod´ln
C
drum legt er dort ne Lunte an
G
und eilte sich als er wegrann.
D
Bada Bumm bada bum bam dah
G
Wenn´s lodert, zischt und qualmt
C
Wenn´s knallt und brennt und hallt
G        D       G
Dann ist Battorius nah
G
Das Gold das flog im Bogen
Em
die Bäume war´n am Boden
C
Das störte den Druiden sehr
G
doch Helden töten das ist schwer.
G
Jetzt jagd er uns´ren Helden
Em
durch Wiesen und auch Wälder
C
Und ob er seiner habhaft wurd´
G
ein Rätsel hier wohl bleiben wird.

D
Bada Bumm bada bum bam dah
G
Wenn´s lodert, zischt und qualmt
C
Wenn´s knallt und brennt und hallt
G        D       G
Dann ist Battorius nah

G
Und wenn sie nicht gestorben
Em
dann jagen sie noch morgen
C
Durch ganz Aventurien
G
wie die wilden Furien.

D
Bada Bumm bada bum bam dah
G
Wenn´s lodert, zischt und qualmt
C
Wenn´s knallt und brennt und hallt
G        D       G
Dann ist Battorius nah
D
Bada Bumm bada bum bam dah
G
Wenn´s lodert, zischt und qualmt
C
Wenn´s knallt und brennt und hallt
G        D       G
Dann ist Battorius nah

Zur Windigen Rose

Zur Windigen Rose

(Drei glänzende Kugeln)

am              E             am              dm               E    am
Es steht eine magische Rose, in der Taverne an der Bar
am                E             am        dm                 E            am
Die Dämmerung wollte sie stehlen, doch kam sie ihr nicht nah.
E                                         am          E                                          E7
Sie steht da und erleuchtet das Tor und der Wirt warnt jedermann vor:

F                    C                dm     G                 C
Wer die Rose fallen lässt, dadi daredi dum dei
F                               C                     E          E7       am
den überkomme die schwarze Pest daredi daredi dum

am                  E                   am                 dm                 E               am
Der Wirt der hat hat einen Hammer der Dämmerung Fluch und Tod.
am               E          am             dm           E          am
Dort waren auch tapfere Recken, zu helfen in größter Not.
E                              am         E                              E7
Zur Windigen Rose hieß sie, und oft der Wirt es auch schrie:

F                    C                dm     G                 C
Wer die Rose fallen lässt, dadi daredi dum dei
F                               C                     E          E7       am
den überkomme die schwarze Pest daredi daredi dum

am           E              am    dm       E         am
Die einen sagen, die Rose sei von Sola gemacht.
am        E             am         dm    E           am
Die andern aber glauben, sie trüge Madums Macht.
E                                  am               E                     E7
So schützt sie jedermanns Seele, drum rate ich euch, wehe:

F                    C                dm     G                 C
Wer die Rose fallen lässt, dadi daredi dum dei
F                               C                     E          E7       am
den überkomme die schwarze Pest daredi daredi dum

am            E            am                dm             E          am
Doch dann kam einer geschritten, ein Ritter der Dämmerung
am       E          am                      dm     E              am
Mit seinem großen Hammer, drang ein er mit ´nem Sprung.
E                                     am                    E                              E7
Er schlug die Ros´ mit dem Hammer, doch scheiterte er mit Gejammer – (denn)

F                    C                dm     G                 C
Wer die Rose fallen lässt, dadi daredi dum dei
F                               C                     E          E7       am
den überkomme die schwarze Pest daredi daredi dum

Häggis, der Krieger

Häggis der Krieger

(Wild Rover)

G                                      C
Was klappert so spät des Nachts im Wald?
G                                 D              G
Es ist der Häggis, der macht alle kalt.
G                                                          C
Und werden´s der Feinde immer noch mehr,
G                                           D                            G
dann denkt sich der Häggis: „Viel Feind gibt viel Ehr´“

D
Was? Ihr wollt´s nicht glauben?
G                               C
dann passt jetzt gut auf!
G                        C
Solltet ihr ihm begegnen,
G                            D    G
dann nehmt gleich Reißaus

G                                               C
Und wahrlich ein großer Führer ist er,
G                                                  D                     G
bringt Barden zum Tragen, dann singen´s nicht mehr.
G                                                          C
Und wenn es grad keine Feinde mehr gibt,
G                                                    D              G
dann wird er vom Weibsvolk auf´s heftigst geliebt!

D
Was? Ihr wollt´s nicht glauben?
G                               C
dann passt jetzt gut auf!
G                        C
Solltet ihr ihm begegnen,
G                            D    G
dann nehmt gleich Reißaus

G                                                          C
Zwei Meter groß ist er, vieleicht sogar drei,
G                                               D                G
drum schlägt er die Feinde wie Fliegen zu Brei.
G                                                        C
Und stellt ihn der Feind nach langem Marsch,
G                                   D                     G
dann killt er sie alle mit Blitzen aus´m Arsch.

D
Was? Ihr wollt´s nicht glauben?
G                               C
dann passt jetzt gut auf!
G                        C
Solltet ihr ihm begegnen,
G                            D    G
dann nehmt gleich Reißaus

G                                                  C
Auweia, jetzt habt ihr mich aber erwischt,
G                                           D              G
Ich war nicht ganz ehrlich in meinem Gedicht.
G                                                          C
Der Barde von eben, das war nämlich ich,
G                                     D                G
Ich singe jetzt wieder, verratet mich nicht.

D
Was? Ihr wollt´s nicht glauben?
G                               C
dann passt jetzt gut auf!
G                        C
Solltet ihr ihm begegnen,
G                            D    G
dann nehmt gleich Reißaus

Der Exit vom Brexit …

oder: Warum es keinen Brexit geben wird!

Der Brexit ist in aller Munde und geistert durch alle Medien. Vor allem natürlich in britischen Medien wird über nichts anderes mehr geredet. Inzwischen sind zwar die ersten Verunsicherungen an den Finanzmärkten überwunden, aber es ist dennoch deutlich zu erkennen, dass der Brexit keine guten Auswirkungen für Großbritannien haben wird. Viele Briten, die rein emotional für einen Ausstieg aus Europa gestimmt haben, weil sie mit den Leuten vom Festland nichts zu tun haben wollen, bekmmen jetzt Angst um ihre Zukunft – um ihre Jobs, vo höheren Preisen und einem Zerfall des Vereinigten Königreichs. – Aber dennoch stehen ersteinmal alle Zeichen auf BREXIT!

Einen Brexit wird es aber nicht geben, und das kann man eigentlich an ganz einfachen Punkten erkennen, wenn man sich die unterschiedlichen Verhandlungspositionen betrachtet:

Groß Brittanien:

  1. Der Austritt wird erst beantragt, wenn die EU feste Zusagen für den Status danach macht.
  2. Der Austritt wird nur beantragt, wenn auch Schottland und Nord-Irland austreten wollen.
  3. Groß Britanien möchte noch immer am Europäischen Binnenmarkt teilnehmen, aber keine Freizügigkeit und keinen Einfluss der EU auf die eigenen Gesetze

Europäische Union:

  1. Der Austritt soll so schnell wie möglich beantragt werden, Verhandlungen werden dann in den zwei Jahren, wie vorgesehen, durchgeführt.
  2. Eine Teilnahme an dem Europäischen Binnenmarkt ist nur nach dem Schweizer oder Norweger Modell möglich, also unter Einhaltung von EU Regularien und Teilnahme an der Freizügigkeit.
  3. Einige europäische Staaten fordern sogar eine noch härtere Verhandlungsposition, um andere Austritte zu verhindern.

Das sind Punkte, die einfach viel zu weit auseinanderliegen. Die derzeitige Regierung wäre bei einem Kompromiss mit der EU einfach immer der Verlierer, da weitere Kernpunkte der Kampagne für den Brexit sich als undurchführbar herausstellen würden. Die Verhandlungen VOR den Verhandlungen werden sich also schon unendlich hinziehen. In dieser Zeit bleibt die Ungewissheit in Groß Britanien erhalten und die Ängste werden größer. Zudem kommt noch, dass May, die neue Premierministerin, zu den Gegnern des Brexit gehörte.

Realistischer als ein Brexit ist schon eher, dass die Labour Party, wenn sie ihre Führungsprobleme gelöst hat, mit einer EU freundlichen Wahlkampagne die steigende Angst in der Bevölkerung nutzt, um wieder an die Regierung zu kommen und dann ein zweites Referendum durchführt, dass den Brexit dann ein für alle Mal vom Tisch nimmt und die Situation im Land letztlich wieder normalisiert.

Historisches

In der Geschichtswissenschaft spricht man von gegenwartsgenetik, wenn man Parallelen zwischen historischen Ereignissen und der Gegenwart untersucht oder deren Auswirkungen auf die heutige Gesellschaft. „Geschichte wiederholt sich!“, sagt man ja, denn im Prinzip sind viele Geschichtliche Ereignisse sich ungemein ähnlich, obwohl sie teilweise viele hundert Jahre auseinander liegen und in scheinbar völlig anderen Zusammenhängen stehen. Durch diese Untersuchungen können Historiker aber auch aktuelle Trends analysieren und versuchen Vorhersagen zu machen, wohin sich unterschiedliche Gegebenheiten noch hin entwickeln können.

Viele Artikel haben sich schon mit Parallelen zwischen PEGIDA, AFD, NPD und dem Nationalsozialismus befasst, zum Beispiel der Höcke / Goebbels Vergleich im Monitor. Was ich aber bisher vermisse ist eine neutrale Betrachtung, die nicht von einer Meinung vorgeprägt ist. Das möchte ich hier einmal versuchen.

Zunächst einmal muss man sagen, dass Antisemitismus zwar immer noch ein Problem ist, aber nicht vergleichbar mit dem europaweit verbreiteten Antisemitismus der Zwanziger Jahre. Wenn man aber den Antisemitismus mit der heutigen Islamfeindlichkeit vergleicht findet man tatsächlich erschreckende Parallelen. Zum Beispiel werden islamischen Menschen ihre Menschenrechte verwehrt (Polen will nur christliche Flüchtlinge aufnehmen), oder man spricht von dem Versuch des Islam auf der ganzen Welt einen Islamischen Staat einzuführen, was zwar einige Fanatiker sagen, aber was eben nicht ein Ziel des Islam an sich ist – hier sehe ich Parallelen zu antisemitischen Verschwörungstheorien. Antiislamismus ist in der europäischen Gesellschaft nicht verpöhnt, er wird akzeptiert.

Die NSDAP hatte in den 1930ger Jahren also schon eine antisemitischen Stimmung in der Bevölkerung vorgefunden, auf die sie aufgebaut hat, die sie weiter geschürt hat. Heute finden Rechtspopulisten eine Antiislamische Stimmung vor, auf die genauso aufgebaut wird – die weiter angeheizt wird. Hier ist die Parallele also offensichtlich.

1938 brannten in ganz Deutschland die Synagogen und Besitztümer von Juden wurden geplündert. Das war staatlich organisiert, daher durfte auch die Feuerwehr nicht eingreifen, um die Brände zu löschen. Wenn heute ein Flüchtlingsheim brennt ist das also nur schwer vergleichbar. Was aber durchaus vergleichbar ist, ist die Reaktion der Bevölkerung. 1938 gab es zwar auch nur wenige „Täter“, also Menschen, die sich an den Brandstiftungen und den Gewalttaten gegen die Juden beteidigt haben, aber es gab sehr viele Menschen, die das befürwortet haben, die daneben standen und applaudiert haben. Diesen Applaus hören wir auch heute wieder an brennenden Flüchtlingsheimen – und das ist sehr wohl eine Parallele.

Auf der anderen Seite gab es in den Dreißiger Jahren keine so große Gegenbewegung wie heute. Dass so viele Freiwillige für Flüchtlinge spenden, sich an Bahnhöfen versammeln, um die Flüchtlinge mit dem Nötigsten zu versorgen, all das ist für mich in erster Linie ein Zeichen gegen Rechts. Hätten wir nicht eine so starke Rechte, die mit PEGIDA und AfD gegen Flüchtlinge hetzen, wäre diese Hilfsbereitschaft sicherlich deutlich geringer ausgefallen.

Betrachtet man zudem die Wahlergebnisse aus den Zwanziger Jahren (1928: Rechte Parteien lagen bei ca 20%, 1930: Rechte Parteien lagen bei ca. 25%) und vergleicht diese mit den aktuellen Umfragen (Rechte Parteien liegen zusammen knapp über 10%), ist die Situation sicherlich noch lange nicht so weit, wie sie es 3 Jahre vor der Machtübernahme war. Lediglich in Sachsen sind die Zahlen in etwa vergleichbar.

Eine letzte fehlende Parallele ist ein charismatischer Führer. Auch wenn wir es heute kaum nachvollziehen können, wenn wir uns Reden von Adolf Hitler anhören, so hat er damals den richtigen Ton getroffen und war so charismatisch, dass er die Rechte unter sich vereinen konnte. Der Aufstieg der NSDAP wäre ohne ihn nicht denkbar gewesen. Eine solche Person fehlt in der heutigen Deutschen Rechten und es hat sich schon immer gezeigt, dass sich Wahlverhalten eher an Personen als an Parteiprogrammen orientiert.

Fazit:
Ja, man kann viele Parallelen zwischen dem Ende der Weimarer Republik und den heutigen Zuständen finden und jede einzelne davon ist erschreckend und zeigt, dass unsere Werte und unsere Demokratie in Gefahr sind. Diesen Parallelen steht aber auch eine breite Gegenbewegung gegenüber, Menschen, die echte Nächstenliebe ausüben, Gegendemonstrationen zu Veranstaltungen der AfD oder PEGIDA, die die Teilnehmerzahlen der rechten Aufmärsche weit übertreffen, und vieles mehr. Nein, wir stehen nicht kurz vor einer erneuten Machtübernahme von Nationalsozialisten, aber zumindest in Teilen Deutschlands sind wir auf dem Weg dorthin. Wir dürfen also nicht schweigen, wir müssen unsere Werte verteidigen und daher möchte ich meinen Artikel mit einem Zitat aus der Rede des „großen Diktators“ von Charlie Chaplin beenden:

„Kameraden, im Namen der Demokratie, dafür lasst uns streiten!“ (die ganze Rede hier)

Der Niedergang der SPD

Im Moment steht die Große Koalition kurz vor dem Abschluss des Koalitionsvertrages. So wie es aussieht, wird die SPD an vielen Positionen so weit nachgeben, dass von den Kernforderungen nicht mehr viel übrig bleiben wird. Zudem wird Frau Merkel mal wieder eine Steilvorlage gegeben, um den Juniorpartner in ihren Koalitionen für unbeliebte Entscheidungen verantwortlich zu machen. Beispiele sind hier die Vorratsdatenspeicherung und auch die Autobahnmaut:
Vorratsdatenspeicherung: Mit Schwarz / Gelb wäre das nicht passiert, also muss die SPD wohl Schuld sein.
Autobahnmaut: Angela Merkel hat sich klar dagegen ausgesprochen, da es dennoch kommt haben wohl SPD und CSU das so durchgesetzt.

Wenn das so weiter geht, wird die SPD bei der nächsten Wahl unter 20% erhalten, und damit wäre der Niedergang der SPD weiter vorangeschritten. Dennoch wird die SPD Führung diese Koalition wohl eingehen und ich fürchte, dass die Basis auch zustimmt, denn eine SPD muss ja geschlossen auftreten. Das war der SPD schon immer sehr wichtig, in allen Ebenen.

Die SPD Führung sieht aber scheinbar die Realität nicht. In seiner Rede auf dem SPD Parteitag im November sagte Sigmar Gabriel:

„Aber scheinbar bedarf es neben der sozialen Kompetenz der SPD auch einer deutlich stärkeren Wirtschaftskompetenz unserer Partei. Ohne die werden wir nicht erfolgreich sein. Offenbar reicht dazu ein Spitzenkandidat nicht aus, der diese Wirtschaftskompetenz ja wie kein anderer in unserer Partei personifiziert und darstellt.“ (Quelle)

Glaubt Herr Gabriel das wirklich? Ist er schon so sehr der Realität entrückt?

Peer Steinbrück hat Wirtschaftskompetenz, das ist jedem klar, auch vielen Wählern. Aber er stand in der Vergangenheit eben nicht für soziale Gerechtigkeit und „soziale Kompetenz“. Ganz im Gegenteil, Peer Steinbrück ist mitverantwortlich für die großen Löcher in der Agenda 2010, die zu großer sozialer Ungerechtigkeit geführt haben (Zeitarbeit, Lohndumping, Altersarmut, …). Zudem steht Peer Steinbrück für eine große Koalition, in der er ja nach eigener Aussage gut gearbeitet hat. Wenn sich so ein Politiker in den Wahlkampf stürzt und eine Große Koalition ausschließt und für mehr soziale Gerechtigkeit wirbt, dann ist das schlicht unglaubwürdig – egal ob er das ernst meinte oder nicht.

Wählt man eine Partei, die einen Kandidaten aufstellt, den man für unehrlich hält? Natürlich nicht, das würde niemand machen. Vor allem wenn die Alternative Angela Merkel ist, die ja gar keine Standpunkte hat, und damit auch nicht so viele Angriffspunkte hat.

Die SPD braucht einen Neuanfang, der große Teil der SPD Führung muss weg, damit man endlich auch in den Medien gegen die Löcher in der Agenda 2010 Stellung beziehen kann und dabei auch Glaubhaft wirkt. Zumindest müssen also Peer Steinbrück, Frank Walther Steinmeier und Sigmar Gabriel zurücktreten, da diese maßgeblich für diese Politik der SPD verantwortlich sind.

Aber was dann? – Das ist sicherlich eine berechtigte Frage. Ich gehe nicht davon aus, dass Verhandlungen zwischen den Grünen und der CDU/CSU erfolgreich wären, daher würde es zu Neuwahlen kommen. Bei diesen Wahlen würde die CDU/CSU wahrscheinlich die Absolute Mehrheit erlangen, da man zu Recht SPD und Grüne für das Scheitern der Verhandlungen verantwortlich machen würde. Aber das wären 4 Jahre, die neue Gesichter in der SPD Zeit hätten, sich durch echte Opositionspolitik in das richtige Licht zu rücken. 4 Jahre, in denen man auch Wähler, die zu den Linken abgewandert sind zurückgewinnen könnte, Frustrations-Nichtwähler wieder an die Wahlurnen. – Vieleicht würde es so sogar gelingen, gegen eine schwarze Alleinregierung eine Wechselstimmung zu erzeugen.